Back To Top

Blog

Aviclaim

Aviclaim: Erklärt Fluggastrechte

Bildschirmfoto 2019 06 07 Um 17.29.52Aviclaim: Erklärt Fluggastrechte und setzt sie erfolgreich durch

Endlich ist der verdienten Urlaub da, mit lanzasurf ab ans Meer. Voller Vorfreude stehen Sie mit Ihrem Gepäck am Flughafen, bereit Ihren Flug anzutreten. Doch dann erhalten Sie die unerwartete Nachricht, dass Ihr Flug nicht wie geplant stattfinden kann. Flugverspätungen und annullierte Flüge gehören für Airlines zum Alltag, für Passagiere ist dies jedoch eine Ausnahmesituation. Gerade in diesen Momenten gilt es, Ruhe zu bewahren und wissen, was zu tun ist. Fluggastrechte-Portale wie Aviclaim bieten betroffenen Fluggästen Informationen über ihre Rechte und eine kostenlose Anspruchsprüfung.

Bis zu 600 € Entschädigung pro Person erhalten

Nicht viele Flugreisende sind über ihre Rechte gut informiert und verlieren dadurch die Chance, diese Rechte auch einzufordern. Nach europäischem Recht (V​ erordnung EG 261/2004​) haben Passagiere auf Flügen mit Start oder Landung in der EU (bei Start außerhalb der EU: Airline mit Sitz in der EU) einen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung, wenn der Flug das Ziel mit mehr als drei Stunden Verspätung erreicht oder komplett annulliert wird. Der Zeitpunkt der Information über die Annullierung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Werden Sie weniger als 14 Tage vor der geplanten Abflugzeit über die Annullierung informiert, haben Sie einen Anspruch auf eine Entschädigung von der Airline. Je nach Flugstrecke muss die Airline 250€ (bis 1.500 km), 400€ (bis 3.500 km) oder 600€ (ab 3.500 km) Entschädigung pro Person zahlen.

Was passiert mit bereits gekauften Tickets?

Nun stehen Sie am Flughafen mit einem gestrichenen oder v​ erspäteten Flug​ und Ihrem gebuchten Ticket für zum Beispiel die Surfschool im Gepäck. Gerade bei Eventreisen, wie diesen, ist die Frustration besonders groß. Neben Entschädigungszahlungen sieht die Fluggastrechteverordnung ebenfalls Erstattungen für zusätzliche Aufwendungen vor, die Ihnen unmittelbar durch die Flugprobleme entstanden sind. Dazu zählen Dinge, wie Hotel- oder Verpflegungskosten während der Wartezeit auf den nächsten Flug. Unglücklicherweise zählen im Voraus gebuchte Aktivitäten nicht zu diesen Aufwendungen, sie werden als Frustrationsschaden bezeichnet. Leider sind diese Kosten nicht von der EU-Verordnung abgedeckt. Jedoch können Erstattungen für die entstandenen Aufwendungen für z. B. ein einwöchiges

Erfahren Sie mehr über Ihre Fluggastrechte auf Aviclaim.de